Aktuelles Wie werde ich Schiedsrichter? Lehrmaterial / Regeln Downloads
 

AKTUELLES AUS DEM SCHIEDSRICHTERAUSSCHUSS

 

 
zuletzt aktualisiert am: Sonntag, 16.12.2018 22:30
Weihnachtsfeier 2018 der Schiedsrichter in Nordfriesland

Am 16. Dezember .2018 trafen sich knapp 60 Schiedsrichter und Partnerinnen in Ahrenshöft zur diesjährigen Weihnachtsfeier. In geselliger Runde ließ man bei wieder einmal vorzüglichem Essen das Jahr Revue passieren. Kreisschiedsrichterobmann Björn Hinrichs nutzte die Gelegenheit, sich im Namen des Schiedsrichterauschusses bei den Partnerinnen für deren Unterstützung sowie bei den Schiedsrichtern für ihr Engagement im vergangenen Jahr zu bedanken. „Wir haben es in Nordfriesland dank der aktiven Mitarbeit der Schiedsrichter geschafft, die Zahl der Rückgaben seit Beginn der Saison 2018/2019 auf unter 10% zu senken, ein Wert, der früher sehr viel höher lag. Zugleich gab es seitens der Vereine kaum Beschwerden über das Schiedsrichterwesen. Das ist eine sehr erfreuliche Situation“, so der KSO. Aber auch der Dank an die Kollegen des Schiedsrichterausschusses durfte nicht fehlen, ebenso wenig die Glückwünsche aller Teilnehmer an Florian Guse, der am heutigen Tag seinen 32. Geburtstag feierte und mit einem Ständchen bedacht wurde.


Anschließend wurden die Schiedsrichter des Jahres geehrt:
Jungschiedrichter des Jahres wurde der zurzeit in der Verbandsliga pfeifende Yannick Jacobs (Tönninger SV), Schiedsrichter des Jahres wurde Fynn Kohn (Husumer SV), der seit dieser Saison als Assistent in der 2. Bundesliga eingesetzt wird. Und für sein über 38 Jahre andauerndes Engagement wurde Hartmut Hacker (TSV Niebüll) als Senioren-Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Alle drei vereint das Engagement für die Schiedsrichterei, das durch die Laudatoren in sehr persönlich gestalteten Reden hervorgehoben wurde.

Die Schiedsrichter des Jahres eingerahmt von KSO Björn Hinrichs, Ansetzer Sven Thiele und Lehrwart Jannek Hansen (v.l.n.r).
Björn Hinrichs
Dänemark-Schiedsrichter-Austausch 2018

Am 29. September 2018 ging es für Yannick Jacobs (SR), Lukas Bahnsen (SRA1) und mich, Maximilian Leste (SRA2), als Teilnehmer am jährlichen Schiedsrichter-Austausch-Programm des SHFV nach Århus in Dänemark. Begleitet wurden wir durch unseren Lehrwart Jannek Hansen und unseren KSO Björn Hinrichs. Ebenso mit von der Partie war ein LK2-Gespann aus Neumünster, sowie Björn Adler (Ansetzer LK2) und Norbert Richter (Lehrwart des SHFV). „Nachdem ich selbst bereits einmal im Rahmen dieses Austausches als SR in Dänemark auf dem Platz stand, war es für mich neu, das Wochenende als Lehrwart zu begleiten. Insbesondere wie die Jungs mit dem völlig neuen Umfeld klarkommen würden war für mich interessant.“

Um 11 Uhr trafen wir am Hotel und Kursus Center des DBU in Århus ein. Nach der Begrüßung und einem gemeinsamen Frühstück ging es auch schon zusammen mit den dänischen Schiedsrichterfunktionären Michael Wachowiak und Rasmus Post zum Landesligaspiel des Neumünsteraner Gespanns. Dort schauten wir Nordfriesen zunächst etwas zu, eh es zur dänischen Sporthochschule Århus zum Bezirksligaspiel „VSK gegen Hasle B“ ging, welches durch uns geleitet wurde. Die Hasle B gewann die Begegnung deutlich mit 4:0, dennoch gestaltete sich die Partie als eine sehr Anspruchsvolle, die uns schon einiges abverlangte. Beobachtet wurden wir von Michael Wachowiak, Norbert Richter und unserem KSO, außerdem kamen im Laufe der Partie auch die Kollegen aus dem ersten Spiel hinzu.

Nach der Rückkehr ins DBU-Zentrum erhielten beide Gespanne ein sehr intensives Feedback. Zunächst starteten die dänischen Beobachter mit der Analyse, wobei unsere Einschätzungen mit eingebunden wurden. „Besonders die Art der Selbstreflektion von Yannick, Lukas und Maxi hat mir imponiert. Nicht nur, dass die drei mit Michael Wachowiak sehr in die Tiefe gegangen sind, anschließend ging es mit Norbert Richter und Jannek Hansen in die Fortsetzung, so dass die Analyse insgesamt länger dauerte als das Spiel“, so KSO Björn Hinrichs. Hier konnten wir alle einiges für unsere eigenen Spiele lernen und unglaublich viele Eindrücke, Erfahrungen und geballte Motivation mit zurück nach Deutschland nehmen.

„Gerade was die Zusammenarbeit miteinander, das Laufverhalten und die Persönlichkeit eines Schiedsrichters auf dem Platz angeht, habe ich enorm viel gelernt. Die Sprachbarriere war hier eine besondere Herausforderung, die uns aber auch einen mal ganz anderen Blick auf das Thema Außenwirkung und Kommunikation verschafft hat,“ so Gespannführer Yannick Jacobs über das Wochenende in Dänemark.

Gegen 20 Uhr verlegten wir die intensiven Fachgespräche in ein Restaurant in der Innenstadt von Århus, wo im netten Beisammensein und bei fantastischem Essen der Abend ausgeklang und noch lange Erlebnisse und Erfahrungen als Schiedsrichter in Dänemark und Deutschland ausgetauscht wurden. Am nächsten Morgen ging es dann nach einem gemeinsamen Frühstück zurück nach Deutschland.

„Insgesamt war die Reise für uns alle sehr lehr- und erfahrungsreich, aber auch mit großem Spaß verbunden. Es war ein absolutes Highlight, an das wir uns noch lange erinnern werden.“, berichteten die nordfriesischen Jungschiedsrichter im Nachhinein.

Maximilian Leste
Schiedsrichter-Anwärterlehrgang 2017 und DFB-Prüfung erfolgreich abgeschlossen
Der Lehrgangsbeste Kjell Fischer mit Kreisschiedsrichterobmann Björn Hinrichs und den Lehrwarten Torben Nesch und Fynn Kohn

Im Januar fand der alljährliche Schiedsrichteranwärterlehrgang des Fußballkreises Nordfriesland mit 37 Teilenehmern statt. „Diese recht stattliche Zahl zeigt, dass die Vereine das Problem der fehlenden Schiedsrichter erkannt haben“ führt Schiedsrichterobmann Björn Hinrichs (SV Rödemis) aus, denn im vergangenen Jahr war die Zahl der Anmeldungen weitaus geringer. Besonders positiv auch, dass 2017 eine recht ausgeglichene Altersstruktur herrscht. „Wir haben eine klassische Teilung: 50 % der Anwärter sind jünger als 16 Jahre, 50 % älter. Das macht eine Integration in den Spielbetrieb leicht.“

Durchgeführt wurde der Lehrgang an zwei Wochenenden zzgl. einem E-LearningWochenende und endete mit der obligatorischen Prüfung. Diese besteht aus einem Regeltest und einer Laufprüfung unter Zeitvorgabe. „Ziel ist es, den Anwärtern in einer angemessenen Zeit die Inhalte des Regelwerks zu vermitteln“ erklärt Lehrwart Torben Nesch (TSV Drelsdorf). Und sein Kollege Fynn Kohn (Husumer SV) fügt hinzu: Neben dem theoretischen Wissen ist die körperliche Fitness für einen Schiedsrichter entscheidend, schließlich braucht er für 90 Minuten Kondition und Konzentration.“ Daher stellten die beiden Lehrwarte zusammen mit ihren Helfern ein abwechslungsreiches Programm zusammen. Mit einem Mix verschiedenster Lernmethoden präsentierten sie die Fußballregeln, aber auch die administrativen Aufgaben eines Schiedsrichters vor und nach dem Spiel. Und das mit gutem Ergebnis: 32 Anwärter haben schon im ersten Anlauf beide Prüfungsteile bestanden, alle weiteren können eine Nachprüfung ablegen.

Lehrgangsbester wurde der erst 12-jährige Kjell Fischer (FC BW Friedrichstadt). „Kjell war einer von zwei Teilnehmern, die die volle Punktzahl im Regeltest erreichten. Dazu konnte er aber auch mit einer sehr guten Laufleistung überzeugen“, so Lehrwart Fynn Kohn.

Gleichzeitig wurde am 21.01.2017 die sogenannte DFB-Prüfung abgenommen. Sie bedeutet für die SR-Anwärter des Jahrgangs 2016 den Übergang in den unbefristeten SRStatus. Nach intensiver Vorbereitung durch Karl-Ludwig Gehrmann (SZ Arlewatt) konnten alle 15 Anwärter die Prüfung erfolgreich abschließen.

Insofern blickt der Kreisschiedsrichterausschuss positiv in die Zukunft und dankt allen Anwärtern für ihr Engagement, aber auch den Vereinen in Nordfriesland für ihr Bemühen um den Schiedsrichternachwuchs.

Anwärterlehrgang im Rahmen einer Schulprojektwoche
Die Fußballschiedsrichter in Nordfriesland bekommen Zuwachs
von links nach rechts: Lars Matthiessen, Diellza Isufaj, Ketel-Peter Carstensen, Luca Friedrichsen, Tim Dibbern, Dominik Hartfelder und Guido Kuhn.
Die Kreisschiedsrichter-Gruppe Nordfriesland konnte in diesem Jahr erstmals neue Schiedsrichter auf einer Saisoneinweisungsveranstaltung begrüßen. Kreisschiedsrichterobmann Björn Hinrichs eröffnete die Einweisung der Schiedsrichter mit dem Hinweis auf die kommenden Strukturveränderungen und die damit verbundenen spannenden Spiele. Es gehe in der kommenden Saison eben nicht nur um Meisterschaften und Abstiege in den gewohnten Tabellenregionen. Durch die zu erwartende Spielklassenveränderung bekämen auch Partien in den mittleren Regionen der Tabelle neue Brisanz. Zudem verwies er auf die später noch folgenden Regelanpassungen, welche vom Lehrwart Fynn Kohn auf dem Abend vorgestellt wurden. Im Anschluss an die einleitenden Worte wurde eine neue Schiedsrichterin und fünf neue Schiedsrichter vorgestellt. Unter dem Beifall der Anwesenden erhielten sie ihre Schiedsrichterausweise. Alle sechs neuen Anwärter hatten am Morgen ihre Schiedsrichterprüfung erfolgreich abgelegt, nachdem sie zuvor im Rahmen der Projektwoche an der Gemeinschaftsschule Bredstedt einen kompletten Anwärterlehrgang absolviert hatten. Dieser wurde vom zweiten Lehrwart des Kreises Torben Nesch geleitet, welcher als Lehrer an der Gemeinschaftsschule tätig ist. Unterstütz wurde er von seinem Sportlehrerkollegen Guido Kuhn, welcher in diesem Rahmen ebenfalls den Anwärterlehrgang absolvierte und künftig im KFV Flensburg Fußballspiele leiten wird. Die sechs Schüler bestätigten unisono, dass es ein sehr anstrengendes aber lohnendes Projekt war und sie freuen sich darüber auch nach der schulischen Projektwoche weiter ihrem neuen Hobby, der Schiedsrichterei nachgehen zu können. Erste praktische Erfahrungen konnten die sechs aktuell bereits bei schulinternen Fußballturnieren sowie ersten Einsätzen als Schiedsrichterassistenten in der Kreisliga sammeln.

 

 

20.06.2016: Lehrabend mit Lutz Wagner
Lutz Wagner: „Der Freistoß beginnt mit dem Anpfiff des Spiels.“

Er nannte es einfach Heimspiel. Trotz vieler Termine rund um die Europameisterschaft in Frankreich kam Lutz Wagner, DFBSchiedsrichterlehrwart, zu einem Vortrag nach Dörpum. Seine erste Handlung war das Ablegen seiner Krawatte. „Es ist höflich einen Schlips umzuhaben, aber nun wollen wir arbeiten“, sagte er motivierend. Aus diesem Grund ist der Begriff Vortrag auch nicht ganz richtig gewählt. Es sollte eher eine Mischung aus spannenden Erklärungen und Dialogen werden. Lutz Wagner: „Ich freue mich mal wieder unter Fachleuten zu sein.“ Seine letzten Veranstaltungen hatten mit Trainern und Journalisten zu tun, sodass der Titel des Abends - Heimspiel - passend zu seiner Leidenschaft und dem Publikum – Schiedsrichter – rührte.

Möglich gemacht haben es der Vorsitzende des nordfriesischen Schiedsrichterausschusses, Björn Hinrichs, und seine Kollegen Fynn Kohn und Torben Nesch. „Neue Impressionen, um mal über den Tellerrand hinaus zu schauen“, nannte Hinrichs das Ziel für die Anwesenden. Neben zahlreichen Schiedsrichtern aus Nordfriesland waren auch Gäste aus Schleswig-Flensburg, Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde anwesend. „Toll, dass wir die Möglichkeit bekommen haben dabei zu sein", freute sich der Rendsburger Jan-Christian Meyer über die Einladung von der Westküste, die an alle Kreise gerichtet wurde.

Insbesondere den jungen Schiedsrichtern gab der DFB-Lehrwart Denkanstöße für ihre Einsätze mit auf den Weg. „Schaut stets, dass die Mannschaft, die die Regeln beachtet, den größtmöglichen Vorteil erhält und die andere entsprechend bestraft wird. Mit der Zeit bekommt ihr Routine darin und könnt dann den Blick für die Kleinigkeiten schärfen.“ Einen Tipp für die Kommunikation mit Spielern leitete er mit einer Frage ein: „Wann beginnt für euch ein Freistoß?“ Beim Anlaufen, dem Mauerstellen oder mit dem Pfiff waren die meisten Antworten darauf. Letzterem stimmte Lutz Wagner fast zu. „Bei mir beginnt der Freistoß mit dem Anpfiff des Spiels. Ich schaue mir an, welcher Spieler die Rückennummer zehn trägt, die erste Ecke tritt oder gleich das Eins-gegen-Eins sucht. Meistens sind es die Techniker, die für die Standards vorgesehen sind. Diese Spieler spreche ich am Anfang direkt an und sage ihnen, dass sie mir mitteilen sollen, wenn sie die Mauer gestellt haben möchten. Kommentare wie: „Ey Schiri, was ist mit der Mauer?“, sind bei mir dann nie wieder gefallen“, erklärte Wagner. „Wenn ihr so einige Akteure auf eurer Seite habt, werdet ihr sehen, dass die Atmosphäre auf dem Spielfeld viel angenehmer ist und sie helfen können, wenn die Gemüter doch einmal drohen hochzukochen.“

Schwierige Sachverhalte simpel darstellen, damit wirklich alle sie verstehen können. Was Politiker gerne umgekehrt praktizieren, beherrscht Lutz Wagner perfekt. Zum Beispiel hat er einige der neuen Regelauslegungen vorgestellt und anhand von Videos anschaulich erklärt. Seine Didaktik und Sprache sind dabei die Instrumente und lassen einen solchen Abend kurzweilig erscheinen. Björn Hinrichs sprach zum Schluss im Rahmen aller Teilnehmer einen großen Dank an den sympathischen Referenten aus, der sich mit den dagebliebenen noch die erste Halbzeit der Partie Belgien – Italien anschaute.

Bericht: Dajinder Daniel Pabla                                                                                 Fotos: Heike Klein

13.12.2015: Weihnachtsfeier der Schiedsrichter
Schiri-Weihnachtsfeier und Schiedsrichter des Jahres

Am 13.12.2015 fand in Ahrenshöft die traditionelle Weihnachtsfeier der Schiedsrichter im Kreis Nordfriesland statt. Über 70 Teilnehmer waren nicht nur zum Brunch, sondern auch zum gemütlichen Austausch zusammengekommen. Obmann Björn Hinrichs dankte den Schiedsrichtern für ihren Einsatz im Jahr 2015, aber auch den anwesenden Partnerinnen für die Unterstützung des Hobbys ihrer Männer sowie den Kollegen des Schiedsrichterausschusses für die hervorragende Zusammenarbeit. Gleichzeitig gab er einen Ausblick auf die Veränderungen, die mit dem Jahreswechsel 2016 einhergehen, von denen hier nur die Anpassungen in der Honorarregelung genannt seien.

Wie in jedem Jahr wurde der Anlass genutzt um die „Schiedsrichter des Jahres 2015“ zu verkünden. Hier wurden „Lorne“ Henningsen (FC Langenhorn) als Schiedsrichter des Jahres, Marvin Holm (SV Rödemis) als Jung-Schiedsrichter des Jahres und Rainer Krause (SV Dörpum) als Senioren-Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Alle drei haben sich in der Vergangenheit u.a. durch ihre Einsatzbereitschaft und ihr Engagement verdient gemacht. Zusätzlich wurden in diesem feierlichen Rahmen Peter Clausen (BW Löwenstedt) und Ann-Kathrin Nesch (SV Enge-Sande) nach jeweils langjähriger Tätigkeit aus den Reihen der nordfriesischen Schiedsrichter verabschiedet.

August 2015: Auszeichnung mit der Fair-Play-Geste des Monats für Stefan Jacobsen
Stefan Jacobsen mit Provinzial Fair-Play-Geste ausgezeichnet
Schiedsrichter des TSV Rantrum erhält Fair-Play-Geste des Monats August

Stefan Jacobsen (Mi.) erhielt die Fair-PlayUrkunde aus den Händen von Provinzial-Bezirkskommissar Bernd Carstensen (li.) und Björn Hinrichs, Kreisschiedsrichterobmann Nordfriesland. Auf dem monatlichen Lehrabend der Schiedsrichter im Kreisfußballverband Nordfriesland wurde Stefan Jacobsen vom TSV Rantrum für sein faires Verhalten mit der Fair-Play-Geste des Monats ausgezeichnet. Bredstedts Agenturinhaber der Provinzial Versicherungen, Bernd Carstensen, freute sich bei der Übergabe, neben der Urkunde auch einen Gutschein für den Onlineshop des DFB sowie einen Gutschein für zwei Eintrittskarten eines Heimspiels des FC St. Pauli übergeben zu dürfen.

Anfang August leitete der 44-jährige Unparteiische des TSV Rantrum das Spiel in der Kreisklasse A zwischen dem FSV Wyk auf Föhr und dem SV Blau-Weiß Löwenstedt III. In diesem Spiel verletzte sich der Löwenstedter Schlussmann Henning Tillmann leider schwer und musste ins Krankenhaus nach Husum gebracht werden. Der Schiedsrichter Jacobsen bot seine Hilfe an und brachte den verletzen Spieler, dem in einer Not-Operation die Milz entnommen werden musste, auf dem Rückweg zum Festland ins Husumer Krankenhaus.

Die Heimmannschaft meldete diese faire Aktion an den Kreisbeauftragten für „Schleswig-Holstein kickt fair“, Heino Witt, der dieses Verhalten in der SHFVProjektgruppe „SH kickt fair“ direkt als Fair-Play-Geste des Monats vorschlug.

Bei der Auszeichnung am vergangenen Donnerstag in Bredstedt bedankte sich Björn Hinrichs, Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses Nordfriesland, für das vorbildliche Verhalten des Schiedsrichters. Als Dankeschön für das bemerkenswerte Verhalten erhielt Stefan Jacobsen von der Provinzial als Premiumpartner des SHFV in Sachen Fair-Play einen Gutschein für den Onlineshop des DFB und zwei Eintrittskarten für ein Heimspiel des FC St. Pauli.

Möchten auch Sie eine faire Aktion melden? Sowohl der Gemeldete als auch der Melder werden mit einem exklusiven „Fair ist mehr“ T-Shirt belohnt. Meldungen senden Sie bitte formlos an Jan Magnus Kramp, Koordinator soziale Projekte (Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel oder j.kramp@shfv-kiel.de).

07.08.2015: 1. Förderkaderlehrabend
1. Förderkader-Lehrabend der Saison 2015/2016

Am 7.8.2015 fand im Friesenstadion in Husum ein Lehrabend für uns Förderkader Schiedsrichter statt. So gegen 17:00 Uhr versammelten wir uns draußen vor dem Sportlerheim. Den Lehrabend machten KSO Björn Hinrichs und die Lehrwarte Fynn Kohn und Torben Nesch. Im Sportlerheim klärten wir als allererstes den Ablauf des Abends, danach wurden die Abläufe, Aufgaben und Besonderheiten des Förderkaders besprochen.

Neben vier besonderen Lehrabenden pro Saison sollen alle Förderkader-Schiedsrichter mindestens zwei mal bei ihren Spielleitungen beobachtet werden. Außerdem gehört ein monatlicher Online-Regeltest zu den Aufgaben jedes Teilnehmers.

Um 17:30 Uhr ging es dann auf den Sportplatz, wo wir uns eine halbe Stunde gemeinsam und intensiv für den Sportteil warm machten. Für den Sportteil mussten wir einen Yoyo-Test machen. Im Yoyo-Test mussten wir eine 20-meter lange Strecke in einer bestimmten Zeit laufen, die Zeit jedoch wurde immer schneller und so wurde es anstrengender. Das Ziel war möglichst lange durchzuhalten.

Als wir um 19:00 Uhr fertig waren fand eine Abseitsschulung statt, bei der wir eigenständig „Kreuzsituationen“ nachstellten und die Assistenten gefilmt wurden, damit wir unsere Entscheidungen im Verlauf des Abends analysieren konnten.

Um 19:30 Uhr bekamen wir dann Essen, es gab warme Würstchen und Kartoffelsalat.

Um 20:00 Uhr haben sich jeweils ein neuer Förderkader Schiedsrichter und ein älterer zusammengesetzt. Zuhause hatten wir einen Arbeitsbogen über Selbstreflektion als Schiedsrichter ausgefüllt. Diesen Arbeitsbogen besprachen die Partner dann, danach wurde unser Beitrag, den wir unseren Partnern vorgetragen hatten, gefilmt. Diese Aufnahmen schauten wir uns dann in Ruhe im Sportlerheim an, um unser Vortragsverhalten selbst zu analysieren und Lob und Tipps der Kollegen zu bekommen.

Um 21:30 Uhr wurde unsere Abseitsschulung über den Fernseher analysiert, bevor der Lehrabend mit einer Feedbackrunde der Teilnehmer beendet wurde.

Es hat allen Beteiligten sehr gefallen und Lehrwarte und Förderkader-Schiedsrichter freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank geht an die Husumer SV für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die Verpflegung.

Text: Lukas Bahnsen, FC Langenhorn, SR des Förderkaders

Juli 2015: Saisoneinweisung 2015/2016
Schiedsrichter-Einweisung im KFV Nordfriesland

Es stand die Einweisung als erster Lehrabend der noch sehr jungen Saison auf dem Plan der Schiedsrichter. Diesem folgten ein großer Teil der Unparteiischen um die neusten Infos vom Kreisschiedsrichterobmann Björn Hinrichs, dem 1. Vorsitzenden vom KFV Nordfriesland Patrick Gregersen und dem Lehrwart Fynn Kohn zu hören.

Die Veranstaltung wurde von Björn Hinrichs eröffnet, in dem er den Ablauf des Abends erklärte und die Gäste Sönke Glindemann, ein erfahrener Schiedsrichter und Assistent aus der Bundesliga und im internationalen Fussball, sowie Malte Göttsch (KFV Segeberg) und Christopher Horn (KFV Dithmarschen) begrüßte.

Patrick Gregersen richtete Grußworte an die anwesenden Schiedsrichter und ließ verlauten, dass es Erfreuliches in Sachen Mannschaftsmeldungen im Herren- und Jugendbereich gibt. Anschließend hatte er gemeinsam mit Björn Hinrichs die Ehre mit Hauke Dethlefs (FC BW Friedrichstadt) und Lorenz Peter Henningsen (FC Langenhorn) zwei langjährige und sehr erfahrene Schiedsrichter für Ihre 15-jährige Schiedsrichtertätigkeit im Schleswig-Holsteinischen Fußball zu ehren.

Zudem gibt es nordfriesische Veränderungen in den Leistungsklassen des SHFV, wozu Hinrichs insbesondere Robin Feddersen (TSV Garding), Jannek Hansen (Bredstedter TSV) und Julian Ahrend (Husumer SV) zum Aufstieg in die LK3 gratulierte (siehe weiterer Beitrag zu Aufstiegen im KFV NF).

Aufgestiegen als Schiedsrichter ist ebenfalls Fynn Kohn (Husumer SV), der ab der neuen Saison Spiele in der Regionalliga leiten wird. Dort stehen ihm Torben Nesch (TSV Drelsdorf) und Christopher Horn zur Seite. Ihre Bewährungsprobe haben Fynn und sein Gespann beim Finale um den SHFV-Pokal mit Bravour gemeistert.

Anschließend gab Björn Hinrichs noch wichtige Informationen für die neue Serie an seine Schiedsrichter weiter und verwies insbesondere auf den aktualisierten „Flyer“, den „Rahmenterminkalender“ und die Homepage des KFV NF, denen alle wichtigen Termine und Informationen entnommen werden können.

Aufstiege der Schiedsrichter im KFV Nordfriesland
Schiedsrichter-Aufstiege im KFV Nordfriesland

Im Sommer 2015 wurden viele erfreuliche Entscheidungen für nordfriesische Schiedsrichter auf Landes- und Kreisebene getroffen. Fynn Kohn (Husumer SV) steigt in die Regionalliga auf, wird dabei unter anderem von Torben Nesch (TSV Drelsdorf) begleitet, der ebenfalls als Assistent in die vierte Liga aufstieg. Darüber hinaus wird Torben Nesch neben Truels Reichardt (Husumer SV) weiterhin in der Herren-SH-Liga zum Einsatz kommen. Truels ist außerdem noch als Schiedsrichterassistent in der Junioren-Bundesliga aktiv.

In der LK2 haben sich keine Veränderungen ergeben. Gunnar Wallmeier (TSV Hattstedt), Christian Pudschun (TSV Wiedingharde) und Björn Bluhme (TSV Drelsdorf) sind weiterhin in der Verbandsliga im Einsatz.

Neues Personal hingegen in der LK3. In dieser Nachwuchsklasse ist es dem KSA gelungen in diesem Jahr einen zusätzlichen Platz zu gewinnen, so dass mit Julian Ahrend (Husumer SV), Jannek Hansen (Bredstedter TSV) und Robin Feddersen (TSV Garding) aufgrund ihrer Leistungen in der vergangenen Saison hier gleich drei neue Schiedsrichter gemeldet wurden, die somit neben zahlreichen Spielen in der Jugend-SH-Liga auch jeweils vier Spiele in der Herren-Verbandsliga bekommen.

Nicolas Köcher (Team Sylt) wird in der LK4 des SHFV zum Einsatz kommen und AJugend-Verbandsligaspiele sowie B- und C-Jugend SH-Liga-Spiele leiten.

Mit Henrik Boennen (TSV Süderlügum), Frank Gerdsen (IF Tönning), Patrick Gregersen (TSV Hattstedt) und Pascal Nix (Husumer SV) entschied sich der Kreisschiedsrichterausschuss außerdem zu vier neuen Schiedsrichtern in der Kreisliga.

Der KSA wünscht den Aufsteigern und allen Schiedsrichtern viel Erfolg für die neue Saison in den jeweiligen Spielklassen.

16.07.2015: SHFV LOTTO - Pokalfinale 2015
Fußballspiel ist nicht gleich Fußballspiel
Interview zum SR-Einsatz beim SHFV LOTTO-Pokalfinale 2015

Ein Landespokalfinale zwischen VfB Lübeck und Holstein Kiel in der Vorbereitung auf die neue Saison? Für das Schiedsrichtergespann Fynn Kohn von der Husumer SV und seine Assistenten Torben Nesch (TSV Drelsdorf) und Christopher Horn (SSV Lunden) war dies Realität. Im Gespräch mit Öffentlichkeitsmitarbeiter des SHFV Dajinder Pabla berichteten die Schiedsrichter, wie sie sich auf diese besondere Paarung vorbereitet haben.

In Schleswig-Holstein gibt es kein größeres Spiel. Wie habt ihr euch auf das Derby vorbereitet? Verlief eure Vorbesprechung anders als sonst? Fynn Kohn: VfB Lübeck gegen Holstein Kiel ist kein normales Spiel. Daher sah die Vorbereitung für die Partie schon etwas anders aus.

Berichte mal.
Fynn Kohn: Ich habe bereits einen Tag vorher mit Holger Wohlers [Vorsitzender des SHFV-Schiedsrichterausschusses, Anm. Red.] telefoniert. Es ging überwiegend um das Thema Sicherheit rund um das Derby. Ansonsten war es eigentlich wie immer. Allerdings haben wir unsere Teambesprechung im Hotel und nicht im Stadion abgehalten.

Gab es einen besonderen Grund dafür?
Fynn Kohn: Im Stadion selbst findet man nicht die nötige Ruhe. Da geht es bei einem solchen Finale eher um organisatorische Dinge. In diesem besonders. Wie habt ihr von dem verzögerten Anpfiff erfahren? Fynn Kohn: Wir standen schon zum Auflaufen bereit. Dann kam ein Funktionär und hat uns darüber aufgeklärt, dass ein Polizeieinsatz den pünktlichen Spielbeginn verhindert.

Letztlich waren es 38 Minuten Verspätung. Wie habt ihr diese Zeit genutzt?
Fynn Kohn: Wir wussten nicht, wie lange das dauern würde. Zunächst saßen wir in der Kabine und haben uns mit Holger Wohlers und SHFV-Lehrwart Norbert Richter unterhalten. Anschließend haben wir mit den Vereinen gesprochen und zwischendurch nachgesehen, wann es endlich losgehen kann.

Das Spiel wurde im Internet durch den sh:z live übertragen. Kameras bedeuten, dass eure Entscheidungen aufgezeichnet wurden. Habt ihr aufgrund dessen einen größeren Druck verspürt?
Christopher Horn: Vorher beim Aufwärmen haben wir die Kameras natürlich wahrgenommen. Im Spiel waren diese aber kein Thema mehr, da unsere Konzentration natürlich auf das Geschehen auf dem Platz gerichtet war.

Trotzdem aber etwas Besonderes, oder nicht?
Fynn Kohn: Natürlich. Wir werden uns das sicherlich auch noch mehrmals ansehen. Rückmeldungen von Schiedsrichterkollegen, die das live verfolgt hatten, haben wir bereits unmittelbar nach dem Abpfiff erhalten. Wir sind gespannt.

Wie sieht euer Fazit aus?
Christopher Horn
: Insgesamt sind wir sehr zufrieden, weil nach dem Spiel keiner etwas von uns wollte. Für uns das beste Signal.
Torben Nesch: Für einen Schiedsrichter auf unserer Ebene gibt es nichts Besseres. Ich freue mich, nach 2008 noch einmal in diesem Spiel, bei dieser Paarung, als Assistent dabei gewesen zu sein.
Fynn Kohn: In der Nachspielzeit gab es noch eine knifflige Situation im Strafraum des VfB Lübeck. Da ging es darum, ob der Verteidiger den Ball mit der Hand gespielt hat. Durch meine Sicht zur Situation konnte ich gut erkennen, dass es der Rücken des Spielers war. In diesem Moment wurde es noch einmal spannend für uns. Zusammenfassend war es ein tolles Erlebnis.

Ein positives Feedback gab es auch vom SHFV-Schiedsrichterausschuss. Stellvertretend für Holger Wohlers und Schiedsrichteransetzer Siegfried Scheler ergriff Norbert Richter das Wort.
Norbert Richter: Fynn hat durch seine angebrachte Art und Persönlichkeit positiv auf das Spiel gewirkt. Auf dem Spielfeld hatte er keine Probleme. Schwieriger waren wahrscheinlich die äußeren Umstände. Ein Polizeieinsatz und Pyrotechnik kommen nicht in so vielen Spielen vor. Das hat das Gespann sehr gut gelöst.

DDP Quelle: shfv-kiel.de

Frühjahr 2015: Erfolgreicher Wochenendlehrgang der Fußballschiedsrichter in NF

Ein durchweg gelungener Lehrgang, bei dem wir viel mitnehmen konnten“, so kommentierte Michael Wachowiak, Vorsitzender des dänischen Schiedsrichteraustauschvereins REFEX, den Besuch bei den nordfriesischen Fußballschiedsrichtern. Zusammen mit drei jungen Unparteiischen hatte er sich am ersten Februarwochenende auf den Weg nach Tönning gemacht. Ziel dieses Austausches war neben dem theoretischen Lernen eigentlich die Leitung eines Testspiels, die witterungsbedingt allerdings nicht durchgeführt werden konnte. „Macht nichts, die zwei Tage waren sehr interessant, wir wurden herzlich aufgenommen und haben uns sehr wohl gefühlt“, so die einhellige Meinung der drei dänischen TalentSR Thomas B. Jensen, Magnus Rasmussen und Mathias Møller des Djurslands Fodblddommerklub der Region Jylland.

Kreisschiedsrichterobmann Björn Hinrichs (SV Rödemis) freute sich nicht nur über die dänischen, sondern auch über weitere Gastschiedsrichter aus dem Kreisen Dithmarschen und Kiel. „Ein solches Wochenende lässt sich bestens zum Aufbau von Bekanntschaften und Austausch von Erfahrungen nutzen. Hiervon profitieren alle“, so Hinrichs. Fynn Kohn (Husumer SV), der zusammen mit seinem Lehrwartkollegen Torben Nesch (TSV Drelsdorf) das Wochenende vorbereitet hatte, sieht einen klaren weiteren Vorteil: „Gegenüber den monatlichen Lehrabenden besteht hier die Möglichkeit wesentlich tiefer und intensiver in die Lehrarbeit einzusteigen. Es bleibt mehr Zeit auf die Fragen unserer Unparteiischen einzugehen, auch komplexe Themen zu bewegen“. Das sehen die nordfriesischen Referees auch so, wie Torben Nesch erläutert: „in der Vergangenheit hatten wir eine Beteiligung von ca. 25 Personen. Dieses Jahr konnten wir fast 50 Teilnehmer begrüßen, was uns sehr freut“.

Neben einem obligatorischen Regeltest lag der Schwerpunkt des Samstags bei der korrekten Ahndung von Foulspielen. Hierfür hatten die Lehrwarte spezielle Videoszenen zusammengestellt. Ein informativer Vortrag von Michael Wachowiak über die REFEX-Organisation, die internationale Tuniere z.B. in Norwegen, Spanien, USA und Singapur mit Schiedsrichtern besetzt fand ebenfalls offene Ohren. Anschließend ging es zur Entspannung in die Dünentherme, der Abend endete dann bei ausführlichen Gesprächen am runden Tisch.

Sonntags wurde die Lehrarbeit mit Abseits- und Handspielsituationen fortgesetzt. Auch hier konnten die Teilnehmer anhand von Videoszenen aus der Bundesliga und der WM2014 ihre Regelkenntnis festigen und sich intensiv austauschen. Thorsten Balsam, Schiedsrichterchef aus Kiel, referierte anschließend über die Persönlichkeit des Unparteiischen. „Ein hochinteressanter und kurzweiliger Vortrag über ein wichtiges Thema“ findet Fynn Kohn. Nach dem gemeinsamen Mittagessen endete der Lehrgang mit vielen neuen Impulsen für alle Beteiligten. (Hin)

Besonders erwähnt werden sollen vier Ehrungen: Fynn Kohn (Husumer SV) bronzene Ehrennadel für 10 Jahre SR-Tätigkeit Torben Nesch (TSV Drelsdorf) silberne Ehrennadel über 17 Jahre SR-Tätigkeit Karl-Ludwig Gehrmann (SZ Arlewatt) silberne Ehrennadel für 30 Jahre SR-Tätigkeit Werner Schlafke (TSV Garding) Sonderehrung für 50 Jahre SR-Tätigkeit

14.12.2014: Weihnachtsfeier der Schiedsrichter in Nordfriesland

Am 14.12. trafen sich knapp 70 Schiedsrichter und Partnerinnen in Ahrenshöft zur diesjährigen Weihnachtsfeier. Nachdem im letzten Jahr kurzfristig in den Kirchspielkrug Mildstedt ausgewichen worden war, fand das Brunchen nun wieder wie die Jahre zuvor im „Dörpskrog“ statt. In geselliger Runde ließ man bei vorzüglichem Essen das Jahr Revue passieren und es wurden verschiedene Ehrungen durchgeführt. Zunächst bedankte sich der Kreisschiedsrichterausschuß (KSA) unter Führung von KSO Björn Hinrichs bei den anwesenden Partnerinnen der Schiedsrichter in Form von Blumensträußen für deren Unterstützung ihrer oftmals mehrfach an einem Wochenende pfeifenden oder winkenden Männer.

Anschließend wurden die Schiedsrichter des Jahres geehrt: Jungschiedrichter des Jahres ist der 17-jährige Julian Ahrend (Husumer SV). Obwohl er erst seit Anfang 2013 Schiedsrichter ist, stand er am 15.11. schon zum 100. Mal auf dem Platz. Nach der Berufung in den Förderkader des KFV Nordfriesland und der Ablegung der DFBPrüfung im vergangenen Winter feierte er nun in dieser Saison nach dem Aufstieg in die neue Leistungsklasse (LK)4 bereits seine Premiere als Schiedsrichter in der Kreisliga der Herren.

Als Schiedsrichter des Jahres wurde Daniel Hansen (BW Löwenstedt) ausgezeichnet. Neben guten Leistungen auf dem Platz, die ihm den Aufstieg in die LK3 bescherten, zeichnete Daniel sich im vergangenen Jahr außerdem durch ein starkes Engagement in anderen Bereichen der Schiedsrichterei aus. So ist er als Schiedsrichter bei Futsaltunieren auch auf SHFV-Ebene im Einsatz und leitet im Kreis Futsal-Lehrabende um seine Kameraden auf die anstehenden Aufgaben in dieser aufkommenden Sportart vorzubereiten. Gleichzeitig hatte er in der Hinrunde seine ersten beiden Schnupperspiele in der Verbandsliga und absolvierte diese mit sehr zufriedenstellenden Leistungen.

Für sein langjähriges Engagement wurde Michael Harner (FC Langenhorn) ebenfalls zum Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Nach fast 37 Jahren als Schiedsrichter kann er auf eine lange Karriere, die in bis in die Bezirksliga führte, zurückblicken. Heute pfeift Michael noch Spiele in der AKlasse und in den Jugend Verbandsligen. Er ist ein Musterbeispiel für einen Schiedsrichter, ohne den ein geregelter Spielbetrieb auf unseren dörflichen Sportplätzen nicht möglich wäre. So übernimmt er kurzfristig zu besetzende Spiele, ist zuverlässig und auf den nordfriesischen Sportplätzen als souveräner Spielleiter bekannt.

Anschließend bedankten sich sowohl Björn Hinrichs als auch Patrick Gregersen, Vorsitzender des KFV Nordfriesland, noch bei der gesamten Schiedsrichtergemeinde und den Mitgliedern des KSA für die geleistete Arbeit und den über die Kreisgrenzen herrschenden guten Ruf nordfriesischer Schiedsrichterei.

Truels Reichardt

15.08.2014: Förderkader-Lehrabend

Der erste Förderkader-Lehrabend der noch jungen Saison 2014/15 fand am 15.08.14 um 17:00 Uhr im Vereinsheim der Husumer SV statt. Für die laufende Saison hat der Kreis-Schiedsrichterausschuss 16 Schiedsrichter nominiert, die dem Förderkader angehören. Kreisschiedsrichterobmann Björn Hinrichs eröffnete den Abend mit einer kurzen Begrüßungsrede. Im Anschluss begann Fynn Kohn, Lehrwart im KFV NF und hauptverantwortlich für den Förderkader, mit einer Einführung in die Inhalte des Förderkaders. Er ging darauf ein, was von den Schiedsrichtern gefordert wird und wie sie gefördert werden, was sich zur neuen Saison ändert und was die Ziele des Förderkaders sind. Danach wurden durch Gunnar Wallmeier noch einmal drei Fragen aus dem OnlineRegeltests aus dem August besprochen. Jeden Monat wird durch ihn ein Regeltest an alle Schiedsrichter des Förderkaders verschickt. Dieser soll beantwortet und zurückgeschickt werden, um die Regelkenntnisse zu prüfen und zu verbessern. Anschließend ging es gemeinsam zu einer Sporteinheit auf den Rasen im Friesenstadion. Nach einer 10-minütigen Aufwärmphase, gab es ca. 15 Minuten Krafttraining und anschließend einen speziellen Schiedsrichter-Parcours, bei dem vor allem Ausdauer, aber auch Schnelligkeit und allgemeine körperliche Fitness gefordert waren. Danach ging es weiter mit einer kurzen Sprintübung. Es folgte das Auslaufen und eine Dehnphase und zum Schluss noch ein kleines Konzentrationsspiel auf dem Platz. Insgesamt hat die Sporteinheit ca. 90 Minuten gedauert, und so waren alle froh, dass es nach dem Duschen, erstmal einen kleinen Imbiss gab. Im Vereinsheim wurden Kartoffelsalat und Würstchen serviert.

Nach der Stärkung ging es weiter mit einer ganz besonderen Aufgabe, bei der jedem gezeigt wurde, wie er eigentlich beim Sprechen rüberkommt und wie sich das auf ein Spiel übertragen kann. Dazu wurde die Gruppe in zwei Kleingruppen eingeteilt. Jeder wurde dabei gefilmt, wie er über seine Erfahrungen, Stärken Schwächen und Ziele als Schiedsrichter spricht. Zu den Inhalten hatte sich schon jeder Schiedsrichter zu Hause Gedanken gemacht, jedoch wusste niemand, was ihn nun erwartet. Jeder Vortrag durfte maximal zwei Minuten dauern. Später guckten sich dann alle zusammen die Aufnahmen an und werteten sie aus bzw. gaben ein Feedback zur jeweiligen Person. Pünktlich um 22:00 Uhr beendete Björn Hinrichs den ersten FörderkaderLehrabend der Saison und bedankte sich im Namen der anwesenden Ausschussmitglieder und Lehrhelfer für die tolle Mitarbeit aller anwesenden Schiedsrichter. (Janne Fromberg)

 
Saisonabschluss
Truels Reichardt steigt in Schleswig Holstein Liga auf
Zum Saisonabschluss lud der Kreisfussballverband Nordfriesland seine Schiedsrichter zum gemeinsamen Grillabend in das Sportheim nach Dörpum ein. Der stellvertretende Kreisschiedsrichterobmann Werner Schlafke dankte den anwesenden 70 aktiven Schiedsrichtern für ihre Leistung in der abgelaufenen Saison, appellierte aber auch mit mahnenden Worten, dass die Quote der Rückgaben zur neuen Saison deutlich verbessert werden müsse. Gefeiert wurde in diesem Kreise aber nicht nur der Abschluss einer erfolgreichen Saison, sondern auch der Aufstieg von Truels Reichardt in die Schleswig-Holstein Liga. Der junge Schiedsrichter vom Husumer SV wird nun, nach 2 erfolgreichen Jahren in der Verbandsliga, ab der kommenden Saison mit Spiele in der höchsten Spielklasse des SHFV beauftragt. Im Vorfeld des Grillabends haben 11 Schiedsrichterkollegen bei der letzten Kreisligaprüfung diesen Jahres ihre Regelkenntnis und sportliche Fitness unter Beweis gestellt. Für die kommende Saison stehen nun 31 Unparteiische im Kader der Spielleiter für die Kreisliga.
gratis-besucherzaehler.de

Sitemap         Presse Archiv SHFV Links Impressum  
  Startseite Kreistag Vorstand Spielausschuss Jugendausschuss Schiedsrichter Kreisgericht Schulungen Downloads  
            · Aktuelles · Talentförderung Datenschutz  
            · Wie werde ich Schiedsrichter · Anwärterlehrgang  
            · Lehrmaterial · Lehrgänge    
            · Downloads · Fußballtraining    
              · DFBnet